silfur nina blazon rezension

Inhalt:
Sommerferien in Island, einem Land, in dem die Menschen sich am Lagerfeuer Geschichten über Elfenwesen und Wiedergänger erzählen. Doch handelt es sich dabei wirklich nur um Geschichten? Die Brüder Fabio und Tom sind sich da zunehmend unsicher. Gemeinsam mit Elín, dem wilden isländischen Mädchen, das ihnen nicht nur die Hauptstadt Reykjavík zeigt, sondern sie auch mit zu einem Reiterhof in der Nähe der berühmten Hraunfossar-Wasserfälle nimmt, stoßen sie auf eine geheimnisvolle Welt im Verborgenen … – via randomhouse.de

silfur nina blazon rezension

Gestaltung:
Als ich in der Verlagsvorschau das neue Buch von Nina Blazon sah war klar, dass ich es unbedingt haben musste. Ich liebe ihre Bücher einfach und es gab noch keines, das ich wirklich schlecht fand. Auch Silfur ist da keine Ausnahme – schon alleine der tolle Buchumschlag hat mich begeistert. Das isländische Wort „Silfur“ bedeutet auf Deutsch „Silber“ und zieht sich durch die gesamte Gestaltung des Buches. Toll fand ich auch die beiden Karten am Anfang und Ende. Man braucht sie zwar nicht unbedingt, um sich in der Geschichte zurechtzufinden, aber sie sind einfach schön anzusehen!

silfur nina blazon rezension

Handlung:
Der Einstieg in Silfur fiel mir zugegebenermaßen nicht ganz so leicht; anfangs hatte ich ein paar Probleme, mit der Schreibweise klarzukommen. Genau wie Lillesang ist nämlich auch Silfur ein Kinderbuch. Als Erwachsener kann man es natürlich ebenfalls problemlos lesen, aber die kindliche Sprache und verschiedene Handlungen der Charaktere sind zunächst etwas gewöhnungsbedürftig. Irgendwann war ich dann aber drin und konnte mit dem Lesen nicht mehr aufhören. Nina Blazon versteht es meisterhaft, den Leser ins magische und von Elfen bevölkerte Island zu versetzen und mein Wunsch, irgendwann auch mal selbst dorthin zu reisen, ist jetzt noch um einiges größer!

Die Handlung an sich ist gewohnt klasse; sehr komplex und mit vielen Wendungen. Einiges ahnt man zwar schon, aber die finale Auflösung fand ich dann doch wieder sehr überraschend und wunderbar durchdacht! Sehr gut gefallen haben mir auch die Elfen an sich – anders als gewöhnlich sind die meisten Elfen jung, modern, benutzen Computer und haben sogar ihr eigenes Facebook. Trotzdem schafft es Blazon, viele alte Mythen und isländische Sagen in die Geschichte mit einzubauen, was ich in Büchern zeimlich gerne mag!

silfur nina blazon rezension

Charaktere:
Die Charaktere sind wohl der größte Pluspunkt des Buches. Der Protagonist Fabio ist am Anfang sehr unglücklich, weil sein kleiner Bruder Tom schon fast größer ist als er und Fabio wahrscheinlich nicht mehr wachsen wird. Außerdem ist Tom sportlich, beliebt und talentiert, während Fabio sich am liebsten in seinem Elfenrollenspiel am PC verkriecht. Tja, was soll ich sagen – das mit der Größe kam mir dank meiner sagenhaften 1,54m irgendwie bekannt vor.

Als Fabio dann beginnt, Elfen zu sehen und immer mehr merkwürdige Dinge passieren, rückt das Problem mit der Größe immer mehr in den Hintergrund. Fabios Wandlung fand ich wahnsinnig gut beschrieben und absolut nachvollziehbar; ebenso die von Tom und Elín. Die beiden müssen im Laufe des Buches nämlich auch so einiges durchmachen, vor allem Elín hat es nicht leicht. Das führt dazu, dass sie sich oft trotzig verhalten und einige Handlungen aus meiner Sicht nicht wirklich nachvollziehbar waren – aber man muss schließlich im Hinterkopf behalten, dass alle drei noch Kinder sind.

silfur nina blazon rezension

Fazit:
Der Einstieg in Silfur fällt möglicherweise etwas schwer, dann aber bekommt man eine spannende Geschichte, in der es um Freundschaft, Familie und Veränderungen geht. Die überraschenden Wendungen, Blazons herausragender Schreibstil, das magische Island und die wunderbaren Charaktere machen Silfur zu etwas Besonderem, das man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte! Vielen Dank auch an Randomhouse für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

silfur nina blazon rezension

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 thoughts on “Book review: Silfur

  1. Eine tolle Rezension! Das Buch klingt wirklich interessant und vielleicht kaufe ich es mir sogar. :)

    Posted on 05/04/2016 at 13:46
  2. Das Buch sieht richtig schön aus und klingt auch wirklich spannend und mal nach was anderem. Silber (die Reihe von Kerstin Gier) ist ja auch ein Jugendbuch und wirklich eine schöne Reihe, mit toller Story und auch einer wunderschönen Aufmachung.
    Mal schauen, ob mir die Leseprobe zusagt, obwohl du ja meintest man braucht ein wenig Zeit um Reinzukommen.

    Posted on 05/04/2016 at 19:05
  3. Interessant. Klingt nach einem schönen Buch. Ich finde Kinderbücher häufig viel schöner geschrieben als Bücher für Erwachsene.

    Neri

    Posted on 06/04/2016 at 20:59
  4. Ahoy Mara,

    mir hat das Buch weniger gut gefallen als andere Blazon- Bücher, was vor allem am zähen Start lag. Dennoch eine wundervoll- magische Geschichte, die mich mit den Landschaftsbeschreibungen und Einblicken in die isländische Sagenwelt verzaubern konnte.

    Ich lasse dann mal frech meinen Link und liebe Grüße da, Mary <3
    http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2016/05/silfur-die-nacht-der-silbernen-augen.html

    Posted on 04/06/2016 at 13:31