Pandora Wovon Träumst du Rezension

Inhalt: Sophie lebt in einer Welt, in der alle durch einen Chip im Kopf jederzeit unbeschwert online gehen können. Als sie erfährt, dass sie adoptiert ist und eine Zwillingsschwester hat, erkunden die Mädchen damit ihre Vergangenheit – und stoßen schon bald auf seltsame Geheimnisse. Ihre Recherchen bringen den Sandman auf ihre Spur. Er will die Menschheit mithilfe eines perfekt getarnten Überwachungssystems beherrschen, und nur die Zwillinge können ihn und seine allmächtige NeuroLink Solutions Inc. zu Fall bringen. Doch das bringt sie in höchste Gefahr … via randomhouse.de

„Pandora“ war von Anfang an ein absolutes Muss, weil sich der Klappentext einfach klasse angehört hat und ich endlich mal wieder ein richtig gutes deutsches Buch lesen wollte. Davon gibt es im Moment nämlich leider viel zu wenige – hoffen wir mal, dass sich das im Laufe der nächsten Monate noch ändert! Das Cover von „Pandora“ hat mir ebenfalls richtig gut gefallen, nur lässt es eine komplett andere Geschichte vermuten, als man sie letztendlich bekommt. Macht aber nichts, denn der Inhalt überzeugt trotzdem.

Pandora Wovon Träumst du Rezension

Schon die Grundidee wirkt erschreckend real – in einer nicht allzu fernen Zukunft tragen die Menschen Chips in ihren Köpfen, über die sie online gehen und im Internet surfen oder miteinander kommunizieren können. Wer sich einen normalen Port nicht leisten kann, muss sich ein vergünstigtes Modell zulegen, das allerdings nachts die Träume der Träger mit Werbung füllt. Was das anrichten kann, zeigt Eva Siegmund an mehreren Stellen im Buch sehr deutlich. Man kommt als Leser nicht umhin sich zu fragen, ob so etwas nicht längst in ähnlicher Form auch mit uns passiert und in wie weit man sich gegen die Beeinflussung durch Werbung und gegen den technologischen Fortschritt generell überhaupt wehren kann. Damit behandelt das Buch ein sehr aktuelles und interessantes Thema und regt zudem zum Nachdenken an.

Pandora Wovon Träumst du Rezension

Ich habe relativ früh geahnt, was es mit dem Sandmann auf sich hat, da der Klappentext hier leider viel vorweg nimmt und man somit am Ende nicht wirklich überrascht ist. Spannend ist die Spurensuche von Sophie und Liz aber trotzdem. Stück für Stück erfährt man die Hintergründe und will mit jeder weiteren Seite wissen, wie genau die verschiedenen Ereignisse zusammenhängen.
Mit den beiden Protagonistinnen kam ich gut klar, beide sind sympathisch und haben eigene Motive und Charakterzüge. Nur mit Sophie hatte ich manchmal so meine Probleme – anders als Liz ist sie in ärmeren Verhältnissen aufgewachsen und hat kein wirkliches Selbstbewusstsein. Das führte teilweise zu ein paar nicht unbedingt nachvollziehbaren Handlungen; zudem ist sie mir etwas zu oft in Selbstmitleid versunken. Das hing vor allem mit der Liebesgeschichte zusammen – die ist zwar gut erzählt, aber auch nicht wirklich notwendig und hat Sophie in manchen Momenten sehr weinerlich und nervig werden lassen. Liz fand ich da deutlich besser; sie ist taff, selbstbewusst und lässt sich nicht unterkriegen.

Zusammenfassend hat mir „Pandora“ wirklich gut gefallen und ich kann es uneingeschränkt weiterempfehlen. Ein paar kleine Kritikpunkte hatte ich zwar, jedoch ist die Geschichte nichtsdestotrotz spannend und unterhaltsam. Zudem regt die behandelte Thematik zum Nachdenken an und führt vor Augen, wie eine nicht allzu ferne Zukunft in unserer Welt aussehen könnte.

Pandora Wovon Träumst du Rezension
Vielen Dank an Randomhouse.de für das Rezensionsexemplar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 thoughts on “Book review: Pandora

  1. Oh, Pandora habe ich auch schon oft angeschaut! Das Cover ist ja auch echt gelungen. Bin mir noch nicht soo sicher, ob ich es mir zulegen werde oder nicht – andere Bücher haben im Moment höhere Priorität. :D Schöne Rezension!

    Und ich bin so froh, dass du mich quasi überzeugt hast, mit den Grisha-Büchern zu beginnen! Ich bin jetzt mitten im zweiten Band drinnen und es ist fantastisch! Hach :D Du hast recht, der Schreibstil ist wirklich klasse!

    Alles Liebe und hab eine tolle Woche!

    Posted on 02/05/2016 at 19:11
  2. Das ist die Art von Thematik, mit der ich mich gerne auseinander setzte und zu der ich gerne Bücher lese oder Filme schaue. Etwas durchaus realistisches gepaart mit ein bisschen Fiktion und einer guten Story. Schade nur, dass du geschrieben hast, dass man ein paar Dinge recht früh ahnt… ich bin ziemlich gut in solchen Sachen und weiß dann oft schon im ersten Drittel worauf es hinaus läuft. ^^

    Dankeschön für dein Kommentar zu dem Photoshop Post!
    Ja, das ist eben so eine Sache… ich sehe beide Seiten. Einerseits will man als Künstler und Fotograf am Ende natürlich ein tolles Endergebnis. Eins, auf das man stolz sein kann. Man hat ja viel Arbeit und Mühe hinein gesteckt. Andererseits höre und sehe ich auch, wie man sich dann mit solchen Illusionen vergleicht… ein schwieriges Thema!
    Ich denke es ist einfach wichtig, dass einem bewusst ist wie viel getrickst wird. Dann kann man auch ganz gut mit geschönten Fotos leben. Man sieht sich solche Zeitschriften etc. ja eigentlich auch wegen wirklich tollen Aufnahmen an… die Realität muss und will man da ja nicht immer sehen.

    Posted on 03/05/2016 at 15:26
  3. Wow, der Inhalt klingt echt spannend…!

    Neri

    Posted on 03/05/2016 at 19:52
  4. Das klingt mal nach einem ganz anderen Thema, spannend! Ich finde es nur immer blöd, wenn im Klappentext schon zu viel steht, das ist so wie mit Trailern, nach denen man eigentlich gar nicht mehr ins Kino muss :) Trotzdem klingt es nach einem spannenden Buch.
    GLG und schönen Sonntag
    Charlotte

    Posted on 08/05/2016 at 15:55