Diese Woche wird es bei unserer Weihnachtsaktion um die „Worth the Hype?“ Rubrik von Julia gehen. Ich habe lange überlegt, womit ich mich in diesem Rahmen auseinandersetzen will – bis mein Blick auf mein Bücherregal fiel und ich „Firefight“, das neue Buch von Brandon Sanderson, darin entdeckte. Kein anderes Buch wird zurzeit derart auf den Buchblogs denen ich Folge gehyped! Zurecht? Und lohnt es sich, die Reihe Buchliebhabern zu Weihnachten zu schnenken? Tja, das werden wir gleich sehen!

Vorab allerdings noch der kleine Hinweis, dass es sich bei „Firefight“ um den zweiten Band einer Trilogie handelt (die Rezension des Vorgängers findet ihr hier). Ich werde versuchen, meine Rezension so spoilerfrei wie möglich zu verfassen, aber das ist natürlich nicht komplett möglich. Nur als kleine Warnung vorab! Wenn ihr die Inhaltsangabe allerdings überspringt und direkt bei der Gestaltung startet, sollte es da aber keine großen Probleme geben!

Rezension: Firefight

Inhalt:
Steelheart, der scheinbar unbesiegbare Tyrann des ehemaligen Chicago, ist tot – besiegt von David und den Rächern. Nun klafft dort, wo in David jahrelang der Wunsch nach Rache gebrannt hat, ein Loch, und er braucht endlich Antworten auf seine Fragen: Wo kommen diese sogenannten Epics her, Menschen mit übernatürlichen Fähigkeiten? Was macht sie so grausam? Und gibt es eine Zukunft für Davids Liebe zu einer von ihnen – zu Firefight? Eine abenteuerliche Reise quer durch Amerika beginnt …

 

Gestaltung:
Beim Cover wurde wirklich alles richtig gemacht! Die roten Farben, das geschmolzene Metall, die Stadt am unteren Rand und das strahlende Licht am Himmel – alles Elemente, die sich auch im Buch wiederfinden und vor allem nach Beenden der Geschichte so richtig Sinn ergeben. Vor allem die Farbgestaltung passt perfekt zum Titel, den Firefight ist ein vermutlicher Feuerepic, der Flammen kontrollieren kann. Ihr merkt, ich bin von der Gestaltung wie schon beim ersten Band ziemlich begeistert! Die Schrift hat es mir besonders angetan – habt ihr jemals so ein tolles Titeldesign gesehen? Sieht klasse einfach klasse aus im Regal!

Handlung:
„Firefight“ startet nicht direkt nach dem Ende von „Steelheart“, sondern einige Wochen / Monate danach. Der Autor Brandon Sanderson hat über diese Zeit auch ein kurzes Ebook geschrieben („Mitosis“), das ich unbedingt noch lesen muss! Im zweiten Band der Reihe begleiten wir David und die Rächer nach New York, das von Regalia, einer Wasserepic, kontrolliert wird. Das Setting hat mir hier wahnsinnig gut gefallen, denn Regalia flutete bei ihrer Machtübernahme die gesamte Stadt, sodass New York nun eher einem apokalyptischen Venedig ähnelt. Zudem geschehen so einige seltsame Dinge in der Stadt – überall wachsen Früchte, Graffitis an den Wänden leuchten ohne erkennbare Energiequelle und man munkelt, dass es einen zweiten mächtigen Epic namens Dawnslight gibt.

In dieser ungewöhnlichen Umgebung macht sich David auf die Suche nach Megan, in die er sich im ersten Band ziemlich verknallt hat. Das Problem: Die Rächer, allen voran der Prof, sind davon gar nicht begeistert, sodass es zu einigen unvorhergesehenen Komplikationen kommt. Nebenbei muss New York auch noch von Regalia und ihren Anhängern befreit werden und als wäre das noch nicht genug, taucht Obliteration auf. Dieser Epic ist quasi eine wandelnde Bombe – klar, dass er weg muss, bevor er die komplette Stadt in die Luft jagt! Ihr seht, in „Firefight“ passiert so einiges. Es wird nie langweilig und man fliegt nur so durch die Seiten! Brandon Sanderson versteht es meisterhaft, immer neue Wendungen einzubauen, sodass man nie sicher sein kann, was als nächstes passiert. Auch macht es wieder wahnsinnigen Spaß, zusammen mit David die verschiedenen Schwächen der Epics herauszufinden. Rätselspaß pur!

Rezension: Firefight

Charaktere:
Im ersten Band hatte ich mit dem Protagonisten David ja so meine Probleme. Seine Metaphern haben mich teilweise extrem genervt und manche seiner Entscheidungen waren nicht unbedingt nachvollziehbar. Trotzdem war er eine wahnsinnig sympathische Buchfigur, die mir ziemlich ans Herz gewachsen ist. In „Firefight“ verhält es sich genauso: David wirft immer noch in den unpassendsten Situationen mit den seltsamsten Metaphern um sich, genauso hätte ich ihn manchmal aufgrund seiner Handlungen am liebsten irgendwas gegen den Kopf geschmissen – und trotzdem war er einfach toll. Loyal, mit dem Herz am rechten Fleck und immer darum bemüht, das Richtige zu tun. Er selbst legt großen Wert darauf, nicht als Nerd bezeichnet zu werden, ist meiner Meinung nach allerdings genau das. Und das finde ich super!

Auch die anderen Charaktere fand ich sehr gelungen, allen voran Megan, deren innerliche Zerrissenheit sie unglaublich interessant gemacht hat. Dann gibt es Mizzy, eine Mitglied der Rächer in Chicago, die man aufgrund ihrer fröhlichen Art einfach gernhaben muss. Ebenfalls große Klasse war Regalia. Zuerst wirkt sie wie die typische böse Epic, im Laufe des Buches wird jedoch klar, dass es da noch bedeutend mehr gibt!

Das war sowieso eine große Stärke des Buches! Es gibt kein klares Gut und Böse, sondern die Grenzen verschwimmen und es ist für David und uns nicht immer einfach, die wahren Absichten der Personen zu durschauen. Zudem geht es vor allem um die Frage, ob wirklich alle Epics schlecht sind oder ob es nicht vielmehr eine Frage der persönlichen Entscheidung ist.

Rezension: Firefight

Fazit:
„Firefight“ und „Steelheart“ eignen sich perfekt als Weihnachtsgeschenk für eure Liebsten (sofern sie Bücher mögen!). Worth the hype? Definitiv ja! Die Handlung ist innovativ, die Charaktere wunderbar ausgearbeitet und die Grundidee schlicht gigantisch. Ich schließe mich daher unzähligen Buchbloggern an und sage: Kaufen!

brandon sanderson rezension firefight

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0 thoughts on “Worth the hype: Firefight (Blogmas #2)

  1. Oh Bücher sind immer gut und verschenke ich sehr gerne. Danke für den Tipp!

    Nerique

    Posted on 11/12/2015 at 19:26
  2. Das klingt ja richtig interessant. Ich hab erste eben Der Rithmatist von Brandon Sanderson beendet und war mega begeistert davon. Er schreibt wirklich mega gut. Jetzt bin ich schon sehr auf die anderen Bücher gespannt. Mit dieser Reihe hier werd ich wohl weiter machen :)

    Alles Liebe
    Maddie

    Posted on 12/12/2015 at 12:23
  3. Ich mag es sehr, wie du über Bücher schreibst – irgendwie sehr lebendig und nicht so trocken, wie das oft bei anderen Rezensionen der Fall ist. ;)
    Mir ist gerade auch schon jemand eingefallen, der sich über dieses Buch bestimmt freuen würde… Danke!

    Posted on 13/12/2015 at 10:42
  4. Wunderbar, gefällt mir! :)

    Allerliebste Grüße,
    HOLYKATTA

    Posted on 15/12/2015 at 16:36
  5. Hört sich super an :) Wenn ich nur nicht noch sooo eine lange "to read" Liste hätte und die Uni Bücher darin ganz vorne ständen…

    Posted on 16/12/2015 at 10:04
  6. Tolle Buch-Review! Mir gefällt dein Blog wirklich sehr gut :)

    xoxo,
    Julia
    http://golden-wishes.blogspot.de

    Posted on 16/12/2015 at 20:35
  7. Ja, genau, der Weltenentwurf ist echt toll! :D Ich schließ mich dir da an, mal schauen, was Band 2 bringen wird.
    Aaah, solche Leseflauten kenn ich :D Wenn man gar kein Buch mehr anrühren will, weil gefühlt schon alles dagewesen ist. Hoffentlich geht's bald vorbei! :)
    Hab auch eine schöne Adventszeit!
    Alles Liebe, Bella

    Posted on 17/12/2015 at 08:18
  8. Ich hab mir das jetzt bewusst mal nicht wirklich durchgelesen. Der erste Teil scheint nämlich recht interessant zu sein. Der wandert mal auf meine Liste. Schade, dass ich das nicht früher entdeckt habe, hab mich gestern erst mit Büchern für die Feiertage eingedeckt. Na ja, im neuen Jahr brauch ich dann ja auch wieder Lesestoff!

    Posted on 17/12/2015 at 19:39