Bücher 2017 – Enttäuschungen & Highlights

Theoretisch sollte es wie letztes Jahr nur einen einzigen Rückblick mit sämtlichen Themen geben – da ich allerdings schon alleine mit meinen gelesenen Büchern eine komplette Serie starten könnte, wird mein Jahresresümee dieses Mal in drei Teilen kommen. Im heutigen ersten geht es um Bücher, im zweiten um Filme, Serien und Videospiele und im dritten gibt es dann noch ein kleines persönliches Fazit und einen Ausblick auf 2018. Eine Sache jedoch schon vorweg – danke für all eure Kommentare, danke für eure motivierenden Nachrichten und danke für all die tollen Menschen, die ich bisher durch den Blog kennenlernen durfte. Ohne euch wäre herzenszeug definitiv nicht das, was es heute ist!

Wie bereits gesagt habe ich 2017 so einiges gelesen und vieles davon war schlicht verdammt genial. Ich musste mich wirklich zusammenreißen, um nicht einfach meine komplette Goodreads-Liste hier in diesen Post zu hauen, denn was Entscheidungen angeht, bin ich absolut furchtbar. Schweren Herzens nicht geschafft haben es daher The Hate You Give, Lord of Shadows und Am I Normal Yet; zu Letzterem schreibe ich vielleicht noch einmal gesondert etwas, da mir die Thematik wirklich am Herzen liegt. Eigentlich auf der Liste, aber hier aus Platzgründen nicht aufgeführt und nur zur entsprechenden Rezension verlinkt, sind noch folgende Bücher: Lost Stars, Wonder Woman: Warbringer, The Forbidden Wish. Bevor wir aber zu meinen tatsächlichen Favoriten kommen, gibt es erst ein paar Bücher, die mich 2017 wirklich enttäuscht haben:

Bücher 2017 – Enttäuschungen & Highlights

Enttäuschungen 2017:

A Court of Wings and Ruin:

Ich bin mir immer noch nicht sicher, ob ich Sarah J. Maas als Autorin mag oder nicht. Den Auftakt ihrer Reihe (A Court of Thorns ans Roses) hatte ich angefangen und dann wieder abgebrochen. Nach Ewigkeiten habe ich einen zweiten Versuch gewagt und siehe da, irgendwie hat es mir dann doch gefallen. Den zweiten Band fand ich klasse, was vor allem am Wechsel des Schauplatzes und den neuen Haupt- und Nebencharakteren lag. Die beiden Protagonisten Feyre und Rhysand waren beide gebrochene Charaktere mit so vielen Problemen und Schwierigkeiten, was wunderbar in die Handlung eingewoben wurde und ihre Beziehung glaubhaft und nachvollziehbar machte. Deswegen war ich eigentlich unglaublich gespannt auf A Court of Wings and Ruin – aber das Buch hat mich überhaupt nicht überzeugt. All die tollen Facetten des zweiten Bandes waren weg; stattdessen dreht sich gefühlt alles nur noch um Sex, Sex, Sex und Maas betont ungefähr in jedem zweiten Satz, dass die beiden füreinander bestimmt sind. Danke, aber das wurde schon im zweiten Band klar!

“It’s a rare person to face who they are and not run from it – not be broken by it.”

The Midnight Star:

Ich wollte das Buch wirklich mögen, aber Protagonistin Adelina ging mir eigentlich schon ab dem ersten Band furchtbar auf die Nerven. Grundsätzlich ist es eine spannende Idee, endlich einmal die Geschichte einer komplexen Antagonistin mit nachvollziehbaren Motiven zu erzählen – nur leider ist Adelina nichts davon. Stattdessen wirkt sie die meiste Zeit wie ein kleines Kind, das selbst nicht so genau weiß, was es eigentlich will. Dazu kommen noch ein absolut unnötiger Love-Interest und ein Ende, bei dem ich nur die Augen verdrehen konnte. The Midnight Star war für mich leider kein befriedigender Abschluss der Reihe.

“You cannot harden your heart to the future just because of your past. You cannot use cruelty against yourself to justify cruelty to others.”

Flame in the Mist:

Der Anfang von Flame in the Mist war wirklich vielversprechend und hat mich durch das Setting und die Handlung etwas an Mulan erinnert; auch Protagonistin Mariko war auf den ersten Blick eine sehr sympathische Heldin. Sie soll mit dem Sohn des Kaisers verheiratet werden, sträubt sich aber dagegen und will die Entscheidung über ihr Leben nicht in fremde Hände geben. Ich mochte viele ihrer Gedankengänge so gerne, aber dann kam die Liebesgeschichte. Und die macht aus Mariko leider genau das, was sie laut ihren Worten eigentlich niemals sein wollte. Arghh. Diese Wendung macht so vieles kaputt und degradiert Mariko zur typischen Young Adult-Heldin; dazu kommt noch das altbekannte Problem: show, don’t tell. Die Autorin sagt uns immer wieder, wie clever und listig Mariko doch ist – ihre Handlungen und Entscheidungen vermitteln aber eher das Gegenteil.

“The only power any man has over you is the power you give him.”

Bücher 2017 – Enttäuschungen & Highlights

Highlights 2017:

The Language of Thorns:

Starten wir gleich mal mit meiner absoluten Lieblingsautorin: Leigh Bardugo. Six of Crows und Crooked Kingdom liebe ich abgöttisch und auch Wonder Woman: Warbringer war keine Enttäuschung. Nicht verwunderlich also, dass es The Language of Thorns in diese Liste geschafft hat. Eine Sammlung von Märchen, alle mit wunderbarer Botschaft am Ende und dem Setting ihrer Grischa-Reihe? Hell, yes! Mich hauen ihr Schreibstil, die fantastischen Charaktere und der Weltenbau einfach jedes Mal völlig um; dazu kommen hier noch zu jedem Märchen passende wunderschöne Zeichnungen!

“We were not made to please princes.”

The Gentleman's Guide to Vice and Virtue:

Dieses Buch habe ich mir eigentlich nur wegen Isabella angeschafft – aber glaubt mir, ich bin SO froh darüber. Protagonist Monty hat mich dauerhaft zum Grinsen gebracht, denn er ist zwar oft ein ziemlicher Idiot, aber trotzdem so ein unglaublich vielschichtiger Charakter, dem man gar nicht böse sein kann. Okay, gut, ein paar Mal hätte ich das Buch wegen ihm am liebsten in irgendeine Ecke gepfeffert, aber das geht mir mit vielen meiner Lieblingscharaktere so. Vielleicht bin also auch ich diejenige, die dank Büchern ein kleines Aggressionsproblem hat? Falls ihr The Gentleman’s Guide to Vice and Virtue noch nicht gelesen habt, solltet ihr das definitiv schleunigst nachholen – denn ihr verpasst eine herrlich charmante und herzerwärmende Geschichte!

„Why are you telling me this?“ I ask.
At last she looks at me. Her irises are polished obsidian in the moonlight. „Because I want you to know,“ she says, „that there is life after survival.”

A Conjuring of Light:

Mal davon abgesehen, dass Victoria Schwab einen sehr genialen Twitter-Account hat und ich wirklich neidisch auf ihre Haarfarbe bin, kann sie auch noch fantastische Bücher schreiben. A Conjuring of Light (ausführliche Rezension hier) ist der Abschluss einer Trilogie und hat mein Herz ungefähr auf jeder zweiten Seite in tausend Stücke zerbrochen. Zusammen mit der dauerhaften Angst, dass gleich etwas Furchtbares passiert und irgendeiner der grandiosen Charaktere auf grausame Art und Weise umgebracht wird, war das Buch, nun ja, anstrengend zu lesen. Obwohl es das auch nicht wirklich trifft, denn als ich dann durch war, saß ich einfach nur da und wusste nicht, wohin mit meinen Gefühlen. Oh my.

“Love and loss,” he said, “are like a ship and the sea. They rise together. The more we love, the more we have to lose. But the only way to avoid loss is to avoid love. And what a sad world that would be.”

Simon vs. the Homo Sapiens Agenda

Als letztes haben wir mit Simon vs. the Homo Sapiens Agenda noch ein Buch, das 2017 wahrscheinlich fast jeder gelesen hat. Und wie die meisten fand ich es einfach perfekt. Simon war mir von der ersten Seite an sympathisch und jedes Mal, wenn bei ihm irgendetwas schief lief, wollte ich ihn am liebsten in den Arm nehmen und ihm sagen, dass am Ende alles gut wird und er nicht aufgeben darf. Da ist einfach so furchtbar viel Liebe für ihn und seine Geschichte! Umso mehr freut es mich, dass das Buch verfilmt wurde und 2018 ins Kino kommt – ich bin so was von bereit dafür!

He talked about the ocean between people.
And how the whole point of everything is to find a shore worth swimming to.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 thoughts on “Bücher 2017 – Enttäuschungen & Highlights

  1. Ein paar von diesen Büchern habe ich dieses Jahr auch gelesen und geliebt. Ein paar bleiben mir noch :)
    Da du „Simon vs. the Homo Sapiens Agenda“ mochtest freust du dich sicher dieses Jahr auch schon auf „Leah on the Offbeat“ – ich kann es zumindest kaum erwarten!

    Liebe Grüsse
    hope

    Posted on 02/01/2018 at 10:34
  2. Bei ACOWAR bin ich voll und ganz bei dir. Als ich’s gelesen habe, fand ich’s noch irgendwie okay, aber umso mehr Zeit vergeht, desto … unheimlicher ist das Buch eigentlich. :D
    Dass The Midnight Star dich enttäuscht habe, finde ich schade, das ist das einzige Buch, das ich von der Reihe noch übrig habe – andererseits mochte ich die anderen Bände schon lieber als du, deshalb habe ich noch Hoffnung in der Hinsicht :D
    Zu deinen Highlights muss ich eigentlich gar nichts sagen, oder? <3 Die habe ich auch alle dieses Jahr gelesen und geliebt, auch wenn ich TGGTVAV noch etwas mehr als alle anderen liebe. Und ich bin so froh, dass du's wegen mir gelesen hast, das ist so ziemlich zu meiner Lebensmission geworden :D Hach, 2017 war schon ein gutes Bücherjahr <3

    Posted on 02/01/2018 at 15:20
  3. Schön, von Deinen buchigen Highlights und Enttäuschungen zu lesen. Ich wünsche Dir ein frohes, neues Jahr 2018!

    Neri, Leselaunen

    Posted on 02/01/2018 at 20:55
  4. The Language Of Thorns möchte ich mir demnächst noch kaufen. Alleine das Cover ist wunderschön und ich bin mir sicher, der Inhalt wird mich nicht enttäuschen! <3

    Posted on 06/01/2018 at 21:26